Mittwoch, 11. Mai 2016

Iggy Pop: Depression und Candy


Mit dem Tod von David Bowie (* 8. Jänner 1947) im Jänner dieses Jahres hat auch Iggy Pop (* 21. April 1947) einen treuen und prägenden Weggefährten verloren. Die beiden hatten nicht nur in den 70er-Jahren gleichzeitig in Westberlin gelebt und in engem Austausch miteinander gestanden, sondern für- und miteinander Songs geschrieben, von denen einige zu Klassikern wurden, darunter Hits wie "China Girl".

Zum Teil mit gemeinsam erarbeitetem Material, das unvollendet geblieben war, wandte sich der Sänger Anfang 2015 an Josh Homme (* 17. Mai 1973). Das Ergebnis der langsamen künstlerischen Annäherung und darauf folgenden intensiven Zusammenarbeit liegt seit wenigen Wochen unter dem Titel "Post Pop Depression" vor.



Der Tod Bowies verleiht dem Album, das von der Kritik positiv bis euphorisch aufgenommen wird, zusätzliche Bedeutung. Derzeit tourt das junge Ensemble durch die USA und Europa.

Enge künstlerische Bande verbinden Pop jedoch auch mit anderen Bands, etwa den B-52s und allen voran deren Sängerin Kate Pierson (* 27. April 1948). Ihnen beiden zu Ehren ihr Duett - mein Lieblingstitel von ihm - "Candy".



Foto-Credit: Virgin Records